German 10

23. Deutscher Soziologentag 1986: Sektions- und by Ernst-H. Hoff, Lothar Lappe (auth.), Jürgen Friedrichs

By Ernst-H. Hoff, Lothar Lappe (auth.), Jürgen Friedrichs (eds.)

Show description

Read Online or Download 23. Deutscher Soziologentag 1986: Sektions- und Ad-hoc-Gruppen PDF

Best german_10 books

Politische Theorie in den USA: Eine empirische Analyse der Entwicklung von 1950–1980 (German Edition)

Hauptziel des Buches ist es, die Diskussion zur politikwissenschaftlichen Theoriedynamik zu beleben. Auf der foundation einer inhaltsanalytischen Auswertung der wichtigsten politologischen Zeitschriften der united states (1950 bis 1980) und einer schriftlichen Befragung von 222 Fachvertretern (1982) werden eigene Ergebnisse erarbeitet und Thesen formuliert.

Additional resources for 23. Deutscher Soziologentag 1986: Sektions- und Ad-hoc-Gruppen

Sample text

Auch nach dessen Einspruch gab es Weigerungen, sich an die zugewiesenen Bereiche zu halten. Es entwickelte sich, und entwickelt sich noch, eine sehr weitreichende Drientierungskrise, in der bisher als allgemein gultig anerkannte Verhaltensmuster nicht mehr beachtet wurden. Dies bringt die Gefahr mit sich, daB existierende Raum- und Landnutzungsstrukturen - die von Kollegen anderer Fachrichtungen als ausgereift und okologisch sinn volle Losungen beschrieben werden - zusammenbrechen. Gleichzeitig wird ein groBer Teil der Bevolkerung von der Nutzung naturlicher Resourcen abgeschnitten.

Bei aller Sympathie fUr das Festhalten an der "Aufklarungsfunktion" der Soziologie ist jedoch zu fragen, ob nach der "sozialwissenschaftlichen Entzauberung der Welt" (Weber) die -emphatische- Konzeption einer Aufkliirung durch Soziologie noch gerechtfertigt ist. In einer bereits versozialwissenschaftlichten Welt -in der die Differenz der Weltsicht von Soziologie und Politik fast verschwindet- verliert die Soziologie zwangslaufig ihre einstige Aufklarungs- und Innovationskraft und gerat in Gefahr, daB einmal offentlich akzeptierte sozialwissenschaftliche Wissensbestande und Sichtweisen zu einer erneuten "Verzauberung" der Welt fUhren, da sie zu starren und stereotypen Deutungsmustern geronnen sind, die die Entwicklung und Verbreitung neuen, innovativen Wissens blockieren.

L\usscheideiahrgange: 1971, 1975, 1979, 1983) sind wir der Frage nachge- gangen, ob soziale Herkunft und Geschlechtszuaehnriakeit neben ihrer bekannten Hirkung auf die allqemeinen Bildunaschancen auch noch Einflu~ auf die Berufsbio~raDhie nach dem Ausscheiden aus der befristeten Hittelbaustelle haben. Die Frage einer Benachteiligunq weiblicher Nachwuchswissenschaftler findet gegenwartig durchaus nffentliches Interesse. Erstaunlicherweise gilt dies nicht fur die Frage nach der sozia1en Herkunft des wissenschaft1ichen Nachwuchses.

Download PDF sample

Rated 4.04 of 5 – based on 16 votes